Chill-Filtration

Wir filtern unsere Spirituosen nicht
Chill-Filtration ist ein industrielles Verfahren, das hauptsächlich zur Entfernung von Estern in Rum oder Whisky entwickelt wurde. Die Aromastoffe können bei niedriger Temperatur Trübungen und Ablagerungen bilden​ die bei einer Chill-Filtration​ entfernt werden.​
Bei der Hogerzeil​ destileria​ filtern wir unsere​ ​Rum​ nicht​. 
Die Hauptkomponenten, die für eine Trübung verantwortlich sind, sind die Ethylester. Diese Ester werden durch Reaktion von Ethanol mit der entsprechenden Fettsäure gebildet und sind in Alkohol löslich, aber in Wasser unlöslich.
Die Löslichkeit ist auch temperaturabhängig. Wenn Spirituosen mit relativ hohen Esterkonzentrationen niedrigen oder schwankenden Temperaturen ausgesetzt werden, können Trübungen i​n der Spirituose​ auftreten.

​Kaltfiltern – Chill-Filtration
Ethylester können reduziert werden, indem der Rum abgekühlt und anschließend gefiltert wird. Während einige Ester das Rumaroma relativ ​wenig beeinflussen, entfernt die Kühlfiltration auch mehr geschmackskritische Komponenten sowie Fettsäuren, die für das ​größere „Mundgefühl“ und die „​Nachhaltigkeit“ des Geschmacks ​wichtig sind.

Es gibt rund 100 Aromastoffe, die in vier Kategorien gruppiert sind und für den Geschmack, die Textur und das Aroma von Rum verantwortlich sind: Ester, Fusilöle, Fettsäuren und Aldehyde. Ester sind die größte Gruppe von Aromastoffen, die angenehme, sehr intensive Aromen verleihen. Ester von Fettsäuren werden zuerst durch eine Enzymreaktion der Hefe während der Gärung gebildet und dann durch die Reaktion zwischen Fettsäuren und Alkohol. Die leichteste​n​ Arom​en sind die Fruchtester, die mittlere Aromafraktion​en im Herzstück​ verstärk​en​ die leichteren, während die ​Aromen im Nachlauf der kleinste und schwerste Teil ist.

Am gebräuchlichsten, wenn auch nicht am aromatischsten, ist Ethylacetat: D​as​ ​Lagern kann den Estergehalt um 50 % erhöhen. Dies wird üblicherweise durch Kühlfiltration entfernt, um die Bildung von Trübungen bei kalten Temperaturen oder bei Zugabe von Wasser zu verhindern.

Im Rum sind ​jedoch ca ​22 flüchtige Fettsäuren enthalten, die für verschiedene Aromen verantwortlich sind. Essigsäure macht bis zu 95% aus, die restlichen 21 sind sehr scharf – Caprinsäure ist die zweitgrößte Verbindung, gefolgt von Caprylsäure, Palmitoleinsäure (höher, wenn Hefe bei der Destillation vorhanden ist) und Buttersäure – d​as ​meiste Aroma. Der Gehalt an Fettsäuren erhöht sich mit der Reifung mindestens um das Dreifache. Diese verleihen die „​Nachhaltigkeit“, die Länge des Bouquets und das viskose, reichere Mundgefühl von natürlichem Rum. Diese werden oft versehentlich durch Kühlfiltration ​auch ​entfernt.

Wenn Sie also mehr Geschmack haben möchten, filtern Sie nicht. Wir in der Destillerie Hogerzeil Paraguay setzen auf mehr Aroma und Chill-Filtern nicht.